AOC respects your data privacy

Why cookies? Simply because they are used to help the website function, to improve your browser experience, to integrate with social media and to show relevant advertisements tailored to your interests. Click 'I accept' to accept cookies or read our cookie statement to learn how to turn off cookies.

Accept
Freunde fürs Leben in MMOs finden
Geben diesen Artikel weiter

Freunde fürs Leben in MMOs finden

Das Spielen von Videospielen kann viel mehr sein als nur ein Zeitvertreib. Besonders Massively Multiplayer Online Roleplaying Games (MMORPGs) sind ein fruchtbarer Boden für neue Freundschaften. In dieser Folge von Der Gamer im Inneren befassen wir uns mit Menschen, die in Online-Spielen Freunde fürs Leben gefunden haben.

Der riesige schwarze Drache Nefarian, der der letzte Boss im Pechschwingenhort ist, fällt nach nur etwa fünf Minuten des Kampfes. In dem gut koordinierten Raid agieren 40 Spieler als eine Einheit, reagieren perfekt auf die Angriffe des Unholds und erschlagen ihn mit Leichtigkeit. Es ist nur ein weiterer Donnerstag für Evo und seine Gilde in dem – zu dieser Zeit – herausforderndsten Rarid-Dungeon von World of Warcraft: Classic.

Evo ist der Gildenführer von Above Average, einer der besten Gilden auf dem deutschen Classic-Server „Venoxis“. Für ihn bedeutet das WoW-Spiel mit seiner Gilde mehr als nur ein Spiel. „Die Gilde bedeutet Leidenschaft. Genau wie im Mannschaftssport macht es viel mehr Spaß, unsere Ziele gemeinsam als Gruppe zu erreichen, als einzeln“, erklärt der MMO-Enthusiast in unserem Interview.

Abgesehen von seinen Freunden aus dem wirklichen Leben, die sich ihm bei der Gründung dieser Gilde im vergangenen Sommer angeschlossen haben, hat der Rogue-Spieler viele andere kennen gelernt. „Es gibt einige Leute, mit denen ich jetzt gut befreundet bin. Es gefällt mir, dass wir auch über Themen außerhalb des Spiels sprechen können und andere gemeinsame Interessen haben.“ Obwohl die meisten seiner Gildenmitglieder weit weg wohnen, reicht das Band, zwischen ihnen längst in das reale Leben hinein.


Neue Freunde im wirklichen Leben

Ende 2019, nur drei Monate nach dem Start von Classic, traf sich die neu gegründete Gilde auf einem Weihnachtsmarkt in Deutschland, um sich zu unterhalten, etwas zu trinken und die Menschen hinter den Spitznamen und Abenteuern kennenzulernen. Normalerweise wird über Treffen im wirklichen Leben oft viel geredet, aber sie werden auch immer wieder verschoben. Above Average hat das nicht getan.

Evo blickt auf eine lange Geschichte mit Blizzards MMORPG zurück und spielte das Spiel bei seiner Erstveröffentlichung bis etwa 2011 (mit ein paar Pausen dazwischen). Mit einigen Freunden aus seiner Anfangszeit hat er sogar heute noch Kontakt. „Als Burning Crusade 2007 herauskam, habe ich einen Spieler kennen gelernt, der ein guter Freund wurde. Wir verstanden uns so gut, dass ich ihn kurz darauf in der Schweiz besuchte, und er kam nach Deutschland. Wir sind immer noch Freunde, und er war sogar letztes Jahr auf meiner Hochzeit.“ Auch sein Schweizer Freund kam, wenn auch nur für kurze Zeit, für Classic in das Spiel zurück. Was bleibt, ist ihre Freundschaft außerhalb des Spiels.

Warum man über MMOs soziale Kontakte knüpft

Geschichten wie die von Evo sind in MMOs und anderen Gaming Communities gar nicht so selten. Sie zeugen davon, dass das Klischee des sozial isolierten Spielers oft nur ein Mythos ist. World of Warcraft ist vielleicht das prominenteste Beispiel, aber Menschen, die online Freunde gewonnen haben, gibt es in jedem MMO. Sei es Everquest 2, Age of Conan oder The Elder Scrolls Online: Solche Spiele zeigen, dass sie auch ein Mittel sind, um Kontakte zu knüpfen, neue Bekanntschaften oder vielleicht sogar Freunde fürs Leben zu finden. Einige sehr glückliche Spieler finden bei ihren Online-Abenteuern sogar die Liebe ihres Lebens.


Wer schon einmal für einige Zeit ein MMO gespielt hat, kann sich vielleicht mit diesen Geschichten identifizieren. Die meisten MMOs verlangen von den Spielern Zusammenarbeit, um die vielfältigen Herausforderungen in den Spielen zu bewältigen. Es ist dann nur natürlich, dass sich Spieler in Gilden oder ähnlichen Kollektiven zusammenschließen, um ihre Zusammenarbeit zu optimieren. Auf diese Weise werden sie Teil von etwas Größerem, einer sozialen Einheit.

In solchen sozialen Konstrukten interagieren sie täglich mit den gleichen Menschen, reden über Teamspeak oder Discord miteinander und lernen sich so immer besser kennen. Für manche Menschen sind ihre Online-Freunde auch ein Ventil für ihre Probleme im realen Leben, bei denen sie Unterstützung, Rat oder einfach jemanden zum Zuhören finden.

Evo ist der Meinung, dass jeder für irgendetwas eine Leidenschaft haben sollte, sei es seine Arbeit, sein Lieblingsfußballverein oder, wie bei ihm, eine MMO-Gilde. Bald wird WoW in Evos Leben allerdings eine kleinere Rolle einnehmen, da er bald Vater wird. Aber er ist zuversichtlich, dass er immer noch Zeit für seine Freunde finden und seine Freundschaften pflegen wird, auch wenn Blizzard beschließt, mit dem Remastering von WoW-Addons fortzufahren. „Mein Traum wäre es, auch nach Classic mit meinen Kumpels weiterzuspielen“, sinniert er. Denn schließlich gehen Freundschaften irgendwann über das Spiel hinaus.

Geben diesen Artikel weiter
Vorheriger Artikel
AOC AGON AG273QCX im Test: Perfekte Mittelklasse?
nächster Artikel
Vier gewinnt: AOC stellt neue Curved-Gaming-Displays mit 1500R und 165 Hz vor