AOC respects your data privacy

Why cookies? Simply because they are used to help the website function, to improve your browser experience, to integrate with social media and to show relevant advertisements tailored to your interests. Click 'I accept' to accept cookies or read our cookie statement to learn how to turn off cookies.

Accept
Geben diesen Artikel weiter

HÖHER, BESSER, SCHNELLER, STÄRKER

Millionen von Menschen sind in der Gaming-Welt als Spieler und Konkurrenten aktiv. Allerdings schafft es nur ein sehr geringer Prozentsatz von ihnen bis ganz nach oben. Der Weg zum Profi-Gamer ist unglaublich rau und gepflastert mit Frustrationen und Misserfolgen.

Bevor man es überhaupt in Erwägung ziehen kann, sich einem Profi-Team anzuschließen, muss man das Spiel Tausende von Stunden fleißig trainiert haben und es in- und auswendig kennen. Eines der erfolgreichsten und professionellsten Teams, das sich beim Scouting und der Entwicklung neuer Talente auszeichnet, ist G2 Esports.

Das Flaggschiff der G2 ist sicherlich die Liste ihrer League of Legends, die den polnischen Spieler Marcin „Jankos“ Jankowski umgibt. Mit der Teilnahme an drei LEC Split-Meisterschaften (League of Legends European Championship), dem Sieg beim Mid-Season Invitational 2019 und einem zweiten Platz bei der letzten Weltmeisterschaft ist G2 eines der größten E-Sport-Teams aller Zeiten.

Der Start von G2 in das Summer Split 2020 war jedoch der schlimmste, den Jankos und seine Kollegen je erlebt haben. „Wir haben einige Sachen ziemlich vermasselt, und deshalb wurden wir einzeln erwischt“, sagte der 24-Jährige in einem Interview mit Korizon Sports.

Aber schon eine Woche nach dem mühsamen Start in die Saison waren alle wieder in Form und dominierten ihre Gegner in der LEC. Ganz oben zu bleiben ist fast so schwierig, wie überhaupt erst dorthin zu gelangen. Aber was motiviert die Spieler, weiterzutrainieren und an Wettkämpfen teilzunehmen?

AOC sprach mit den Profis von G2 Esports, die über ihre Erfahrungen auf ihrem Weg berichten.

Weltmeister werden

Abgesehen von dem Erfolg in der League of Legends kann G2 auch in anderen Spielen eine Reihe von Weltklasse-Aufstellungen vorweisen – zum Beispiel in Rainbow Six Siege. Juhani „Kantoraketti“ Toivonen gewann 2019 das Six Invitational, die Weltmeisterschaft in diesem Spiel, und verdiente mit seinem Team dadurch 800.000 Dollar.

Jedoch waren zuvor Tausende von Stunden in das Training gesteckt worden, bevor das Team schließlich den Pokal in den Händen hielt. Wie bei vielen anderen Gamern begann alles mit dem Traum, Profi zu werden. „Ich wollte schon immer ein Spieler im E-Sport sein, aber ich habe nie damit gerechnet, dass es wirklich klappt“, erinnert sich Kanto in unserem Interview. Aber der Finne warnt davor, davon auszugehen, dass man tatsächlich einen Job als Profi-Gamer bekommen wird.

Das ist einer der Gründe: Ein Profi zu sein, ist mit einem hohen Preis verbunden, da man ständig an sich arbeiten muss. Deshalb ist es hilfreich, wenn man liebt, was man tut. „Es gab sehr kurze Momente, in denen ich mich über etwas geärgert habe, das im Spiel passiert ist, oder über Entscheidungen, die getroffen wurden“, gibt Kanto zu, „aber 99% der Zeit spiele ich, weil es mir Spaß macht.“

„Der schlimmste Moment meiner Karriere“

Jeder Sieg ist das Ergebnis eines Prozesses, der auch Misserfolge und Frustration mit sich bringt. Um stärker zu werden, müssen die Spieler aus ihren Niederlagen lernen und ihren schlimmsten Feind überwinden: sich selbst. Kantos Teamkollege Aleksi „UUNO“ Työppönen erinnert sich genau an den bittersten Moment seiner Karriere.

Im Mai 2019 schloss er sich kurz vor dem Raleigh-Major G2 an, „dem besten Team in der Geschichte von Rainbow Six Siege“. Dieser Moment stellte den denkwürdigsten im Leben von UUNO als Profi dar, aber kurz darauf folgte der schlimmste. G2 verlor in den Grand Finals des Majors gegen Team Empire – daraufhin waren viele Fans auf den Neuankömmling wütend und gaben ihm die Schuld an der Niederlage. Wie ging UUNO mit dieser Situation um? „Das hat mich nur noch härter arbeiten lassen, damit mir so etwas nie wieder passiert und um mich als Einzelspieler zu beweisen“, erklärt der 25-Jährige.

G2 Esports konnten seinen Erfolg von 2019 noch nicht wiederholen, aber sie haben die letzte Pro League gerade erst auf dem zweiten Platz beendet. Allerdings ist dieses Ergebnis für UUNO nicht ganz zufriedenstellend, wie er abschließend feststellt: „Der erste Platz ist der einzige Ort, der dich glücklich machen sollte, und das sollte dein einziges Ziel sein.“ Dennoch ist G2 sicherlich wieder auf dem richtigen Weg und hat nun umso mehr Grund, noch besser zu werden. Gib niemals auf. Arbeite immer an dir selbst. Dies ist der Kodex, nach dem die Spieler von G2 leben.

Geben diesen Artikel weiter