AOC respects your data privacy

Why cookies? Simply because they are used to help the website function, to improve your browser experience, to integrate with social media and to show relevant advertisements tailored to your interests. Click 'I accept' to accept cookies or read our cookie statement to learn how to turn off cookies.

Accept
Geben diesen Artikel weiter

So kalibrieren Sie Ihren Monitor

Sie haben also einen neuen Monitor gekauft, ihn ausgepackt und eingerichtet. Jetzt sind Sie startklar, oder? In einigen Fällen sollte Ihr Monitor allerdings erst kalibriert werden, um die für Ihre Zwecke beste Farbdarstellung auf dem Bildschirm erleben und genießen zu können. Glücklicherweise haben die meisten AOC-Monitore schon direkt beim Auspacken eine sehr gute Farbgenauigkeit, so dass oft keine Kalibrierung notwendig ist, insbesondere wenn die Farben nicht das Allerwichtigste sind. Das bedeutet, dass Sie Web-Inhalte, Fotos, Videos und Spiele direkt nutzen und sofort lebendige Farben genießen können.


Wenn Sie jedoch farbkritische Aufgaben ausführen müssen, wie z.B. die Farbkorrektur von Videos oder die Bearbeitung von Bildern, müssen Sie dafür sorgen, dass der Monitor die Farben korrekt anzeigt. Ohne ordnungsgemäße Kalibrierung können Farben auf anderen Monitoren in anderen Farbtönen angezeigt werden. Was Sie zum Beispiel in Ihrer digitalen Kreation als echtes Rot sehen, könnte auf dem Bildschirm einer anderen Person eher als Pink oder Orange dargestellt werden – wenn man davon ausgeht, dass deren Monitor genaue Farben zeigt. Kurz gesagt, ohne Kalibrierung könnten die angezeigten Farben nicht wahrheitsgetreu sein und daher farbempfindliche Aufgaben unnötig kompliziert machen.

Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, um Ihren Monitor zu kalibrieren. Einige davon sind präziser als andere, da spezielle Hardware wie Farbmessgeräte und/oder Spektralphotometer genutzt werden, während bei anderen das Bild mit Hilfe Ihrer eigenen Augen und Ihres eigenen Urteilsvermögens beurteilt wird.

Ein Farbmessgerät ist ein mausförmiges Gerät mit Sensoren und Farbfiltern, das leichte Variationen bei bestimmten Farben erkennen kann. Es wird an Ihren PC angeschlossen und vorsichtig auf dem Monitor platziert. Die gesammelten Informationen werden dann genutzt, um in Ihrem Betriebssystem ein benutzerdefiniertes „Farbprofil“ zu erstellen, das die Grafikkarte anweist, die Farbausgabe so zu ändern, dass Fehler ausgeglichen werden. Der gleiche Prozess der Farbprofilierung gilt auch bei der Kalibrierung mit Hilfe der Augen, zum Beispiel bei Verwendung vorinstallierter Kalibrierprogramme auf einem PC oder Mac.

  1. Kalibrieren mit integrierten Windows-/Mac-Werkzeugen –
    Windows 10 – Farbkalibrierung der Anzeige

Stellen Sie zuerst sicher, dass der Monitor mindestens 30 Minuten lang eingeschaltet ist, damit er seine normale Betriebstemperatur und seinen normalen Betriebszustand erreicht hat. Vergewissern Sie sich, dass die Anzeige in ihrer nativen Auflösung vorliegt. Wenn es sich um einen 4K-Monitor handelt ist das also die 4K-Auflösung, nicht etwa eine reduzierte Auflösung von 1080p. Wählen Sie auch die Standardfarbeinstellungen Ihres Monitors und deaktivieren Sie alle Änderungen, wie z.B. einen Spielmodus oder einen Modus mit einem geringen Anteil an blauem Licht. Überprüfen Sie zudem die Bildschirmanzeige (OSD) Ihres Monitors, ob dort einzelne Farbkanäle (rot, grün und blau) einstellbar sind.

Windows 10 bietet standardmäßig ein integriertes Tool zur Farbkalibrierung. Wenn Sie in die Suchleiste „Anzeigefarbe kalibrieren“ eingeben, öffnen Sie das Werkzeug „Bildschirmfarbe kalibrieren“. Die Anweisungen auf dem Bildschirm führen Sie durch die Einstellungen von Gamma-Wert, Helligkeit, Kontrast und Farbbalance, wobei Sie offensichtliche Fehler mit den eigenen Augen beurteilen und die Schieberegler auf dem Bildschirm entsprechend verstellen können. Bei dem Gamma-Wert sollten Sie beispielsweise versuchen, den Schieberegler so einzustellen, dass Sie in der Mitte jedes Kreises keinen Punkt mehr sehen (siehe Abbildung 1). Das Kalibrierwerkzeug unterstützt Sie dann dabei, Helligkeit, Kontrast und Farbbalance anzupassen, danach sollte es keine signifikanten Farbfehler mehr geben. Am Ende dieses Kalibrierungsprozesses können Sie die „Aktuelle Kalibrierung“ wählen, wenn Sie mit den Änderungen zufrieden sind, oder zur „Vorherigen Kalibrierung“ zurückgehen und neu beginnen. Klicken Sie danach auf „Fertigstellen“. Windows speichert und verwendet danach das kalibrierte Farbprofil.

Einstellen des Gamma-Werts in Display Color Calibration/Windows 10


Windows Farbmanagement

Um das Farbprofil zu prüfen oder zu entfernen, können Sie in die Suchleiste „Farbmanagement“ eingeben und das Werkzeug öffnen. Wenn der richtige Monitor ausgewählt ist, können Sie „Meine Einstellungen für dieses Gerät verwenden“ wählen. Dort werden unter dem Abschnitt „Mit dem Gerät verbundene Profile“ die verfügbaren Profile gezeigt und sie können ein Profil hinzufügen/entfernen oder ein Farbprofil als Standard festlegen. Um zu den Standardeinstellungen des Systems zu gelangen, klicken Sie unten rechts auf die Profil-Schaltfläche und wählen „Meine Einstellungen auf die Standardeinstellungen des Systems zurücksetzen“ und entfernen das Häkchen bei „Meine Einstellungen für dieses Gerät verwenden“. Sie können auch von diesem Fenster aus auf das oben erwähnte Kalibrierprogramm zugreifen, wenn Sie auf der Registerkarte „Erweitert“ im Abschnitt „Anzeigekalibrierung“ die Option „Anzeige kalibrieren“ wählen.

MacOS – Display Calibrator Assistant

Eine ähnliche Kalibrierung mit den eigenen Augen wie oben beschrieben kann auch unter MacOS durchgeführt werden. Wählen Sie auf Ihrem Mac das Apple-Menü und dann „Systemeinstellungen“, „Anzeigen“ und „Farbe“. Dort gibt es eine Option namens „Kalibrieren“, die das Dienstprogramm Display Calibrator Assistant öffnet. Alternativ können Sie in der Spotlight-Suchleiste nach „Displays“ suchen (mit MacOS Catalina 10.15), woraufhin sich und das entsprechende „Displays“-Dienstprogramm öffnen sollte. Dort können Sie „Farbe“ und dann „Kalibrieren“ wählen. Das Dienstprogramm führt Sie durch die notwendigen Anpassungen von Gamma-Wert, Helligkeit, Kontrast und Weißabgleich, hilft Ihnen bei der Auswahl Ihrer bevorzugten Farbtemperatur und der Erstellung eines benutzerdefinierten Profils und zeigt Ihnen die Optionen zur Auswahl anderer Farbprofile.

  1. Kalibrierung mit einem Kalibrator

Die Verwendung eines spezifischen Kalibriergeräts wie z.B. eines Kolorimeters oder eines Spektralphotometers ist eine viel präzisere und objektivere Methode, um genaue Farben von einem Monitor zu erhalten, als die Subjektivität der menschlichen Wahrnehmung. Erschwingliche und dennoch genaue Kalibratoren für die meisten professionellen Anwendungen liegen im Bereich von 180-280 $/€. Das Kalibratorgerät wird per USB an den Computer angeschlossen und arbeitet mit der vorhandenen Kalibriersoftware zusammen. Die meisten dieser Geräte lassen sich sicher an das Oberteil des Monitors hängen, so dass sie sehr nah an der gewünschten Stelle am Panel sitzen.

Genau wie bei den obigen Schritten bereiten Sie Ihren Monitor auf die Kalibrierung vor, indem Sie den Standardmodus wählen, ihn zuerst aufwärmen lassen und sicherstellen, dass das Panel frei von Verschmutzungen ist, damit die Sensoren präzise arbeiten können. Installieren und öffnen Sie die Kalibrierungssoftware und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Wenn der Monitor auf der Bildschirmanzeige (OSD) über separate Farbsteuerungen zur Einstellung der einzelnen Kanäle (rot, grün, blau) verfügt, prüfen Sie, ob in der Kalibrierungssoftware eine entsprechende Option zur Auswahl steht. Durch diese Auswahl schlägt der Kalibrator auch entsprechende Anpassungen in den OSDs des Monitors vor, um die bestmögliche Genauigkeit zu erreichen. Die mitgelieferte Software führt Sie durch den Kalibrierungsprozess und erstellt ein benutzerdefiniertes „Farbprofil“. Die obigen Schritte im Abschnitt "Farbverwaltung" von Windows helfen Ihnen auch dabei, benutzerdefinierte Farbprofile auszuwählen, hinzuzufügen, zu entfernen oder das Standardprofil auszuwählen.

Während Farbmessgeräte gut für transmissive Medien – die Licht abgeben, z.B. Monitore – geeignet sind, eignen sich Spektralphotometer auch für reflektierende Medien, z.B. Papier. Wenn Sie also sicherstellen wollen, dass die Anzeige auf dem Monitor auch das ist, was Sie beim Ausdrucken sehen werden, sollten Sie sich vielleicht für ein Spektralphotometer entscheiden. Diese haben allerdings einen deutlich höheren Preis als reine Monitor-Farbmessgeräte.

Nach der Kalibrierung werden Sie überrascht sein, wie das Fachwissen von AOC über Monitore und unsere hochwertigen Panels dafür sorgen, dass die meisten AOC-Monitore nur eine minimale Kalibrierung oder überhaupt keine Änderungen erfordern.

Wenn Sie AOC-Monitore mit Panels mit der größten Farbtreue suchen, könnten AOCs Business-Monitore mit IPS-Panels für Sie interessant sein. Im Vergleich zu den TN- und VA-Panel-Typen, die sich eher für Spiel- und Unterhaltungszwecke eignen, verfügen IPS-Panels über eine außergewöhnliche Farbgenauigkeit und weite Betrachtungswinkel, um Farbveränderungen, die durch subtile Änderungen der Betrachtungsposition verursacht werden, zu minimieren. Mehr über IPS-Panels und ihren technischen Hintergrund erfahren Sie hier. Besuchen Sie diesen Link hier und lernen Sie AOCs Portfolio an IPS-Panels kennen.

Geben diesen Artikel weiter
Vorheriger Artikel
Gute Bewertung für AOC U2790PQU @ Nicolas11x12
nächster Artikel
Business-Portfolio mit Anschluss an die Zukunft: AOC präsentiert neue Serie P2 mit zehn Modellen für professionelle Anwender