AOC respects your data privacy

Why cookies? Simply because they are used to help the website function, to improve your browser experience, to integrate with social media and to show relevant advertisements tailored to your interests. Click 'I accept' to accept cookies or read our cookie statement to learn how to turn off cookies.

Accept
Geben diesen Artikel weiter

Wählen Sie Ihr Panel mit Bedacht – warum IPS?

Wenn Sie sich das Monitor-Portfolio von AOC ansehen, finden Sie zahlreiche Displays mit verschiedenen Panel-Technologien, wie z.B. TN (Twisted Nematic), IPS (In-Plane Switching) und VA (Vertical Alignment). Obwohl es sich bei allen um LCD-Modelle (Liquid Crystal Displays) handelt, gibt es deutliche Unterschiede bei den zugrundeliegenden Mechanismen zur Anordnung der Flüssigkristalle in jedem Pixel und der Änderung ihrer Ausrichtung bei Anlegen von Spannung.

Kurz gesagt besteht jedes (Sub-)Pixel eines LCD aus zwei Polarisationsfiltern mit Flüssigkristallen dazwischen und zwei transparenten Elektroden. Wenn Spannung angelegt wird, lassen die Schichten das Hintergrundlicht – die primäre Lichtquelle – entweder durch oder blockieren es vollständig. Mit Farbfiltern (Rot, Grün, Blau), die in jedes Subpixel eingebettet sind, und unterschiedlichen Lichtmengen, die durchgelassen werden, können Millionen von Farben erzeugt werden, was die Grundlage für die Funktionsweise aktueller LCDs darstellt.

Die Wahl des richtigen Panel-Typs für Ihre Arbeit ist wichtig, da jeder Vor- und Nachteile bietet. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf IPS-Panels und darauf, warum ihre Merkmale für Ihr Setup perfekt sein könnten.

https://www.techspot.com/article/1788-display-tech-compared/

In IPS-Panels werden Flüssigkristalle parallel (in der gleichen Ebene) zu den Polarisationsfiltern angeordnet. Sie werden dabei „horizontal ausgerichtet“, im Gegensatz zur vertikalen Ausrichtung (VA).

IPS-Panels geben die lebhaftesten und genauesten Farben wiederund haben die breitesten Betrachtungswinkel. Allerdings sind die Pixelübergänge tendenziell langsamer als bei TN-Panels. Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, die wahrgenommene Reaktionsfähigkeit der IPS-Panels durch die Anwendung verschiedener Techniken zu verbessern. Eine solche Methode ist die Pixelübersteuerung, bei der für Pixelübergänge höhere Spannungen verwendet werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von MBR – Motion Blur Reduction. Hier wird die Hintergrundbeleuchtung synchron mit der Bildwiederholungsrate „abgetastet“, so dass alle Artefakte im Pixelübergang für das Auge unsichtbar gemacht werden, da die Hintergrundbeleuchtung dabei ausgeschaltet wird. Auf diese Weise können diese Panels sogar in Gaming-Monitoren wie der neuen G2-Serie von AOC verwendet werden, die über IPS-Panels mit 144 Hz Bildwiederholrate und 1 ms MPRT verfügen. Aber noch wichtiger ist, dass IPS-Panels aufgrund ihrer Farbgenauigkeit und Bildqualität für die meisten Geschäftsanwendungen, einschließlich Video-/Fotobearbeitung, oft die erste Wahl sind.

Neben der hohen, naturgetreuen Farbgenauigkeit sind die besonders breiten Betrachtungswinkel eine weitere Stärke der IPS-Panels. Während bei den günstigeren TN-Panels schon die geringste vertikale Verschiebung der Betrachtungsposition die Farben und den Kontrast erheblich verzerrt, bleibt das Bild bei IPS-Panels auch aus extremen horizontalen und vertikalen Winkeln präzise.

Diese Funktion ist für Bild- und Videobearbeiter sehr wichtig, da sie darauf vertrauen können, dass die Farben, die sie auf ihrem Bildschirm sehen, nicht durch eine leicht verschobene Betrachtungsposition verzerrt werden. Besonders in Geschäftsumgebungen können so mehrere Kollegen gemeinsam auf den gleichen Bildschirm schauen, und IPS-Bildschirme stellen dann sicher, dass alle die gleichen Farben sehen. Auch Gamer werden lebendige Farben, schnelle, artefaktfreie Bilder und die zuverlässige visuelle Darstellung aus jedem Winkel zu schätzen wissen.

AOCs IPS-Sortiment

AOCs P1-Serie umfasst verschiedene Business-Monitore mit IPS-Panels, beispielsweise die 24”-Modelle 24P1 und X24P1 (16:10 Bildformat, 1920 x 1200 px), das 27”-Modell 27P1, sowie das Modell Q27P1 mit QHD-Auflösung. Alle Modelle sind mit 3-seitigem randlosen Design, ergonomischen, höhenverstellbaren Ständern und einer Vielzahl von Anschlüssen ausgestattet und bieten gut gemachtes Design, Leistung und Funktionalität in einem Paket.

Für Benutzer, die sich für eine einfache Version der oben genannten Modelle entscheiden, sind die mit IPS ausgestatteten Modelle der kommenden B2-Serie interessant: das 24"-Modell 24B2XH und das 27"-Modell 27B2H, jeweils mit Ständern mit Neigungsverstellung und VESA-Montagemöglichkeit. Auch diese Basismodelle haben dank ihres 3-seitigen randlosen Designs und der schlanken Profile einen erstklassigen Look.

Ihre Vorgänger aus der B1-Serie, darunter das 22”-Modell 22B1HS und die 24”-Modelle 24B1XH, 24B1XHS bis hin zum 27”-Modell 27B1H, sind hochleistungsfähige und zugleich kostengünstige Monitore. Sie verfügen über VGA- und HDMI-Eingänge und sind daher sowohl zusammen mit älteren als auch mit aktuellen Geräten kompatibel.

AOCs Lifestyle-Monitore aus der V2-Serie mit ihrem extrem flachen Design verfügen ebenfalls über IPS-Panels, zum Beispiel das 22”-Modell 22V2Q, das 24”-Modell 24V2Q und das 27”-Modell 27V2Q. Die minimalistischen Varianten 22V2Q und 24V2Q sind nur 7,7 mm dick, während das Modell 27V2Q mit nur 7,9 mm ähnlich schlank ist. Außerdem bieten 75 Hz Bildwiederholrate und AMD FreeSync-Unterstützung echte Vorteile für gelegentliches Spielen.

Selbst einige Einsteigermodelle der E1-Serie von AOC besitzen IPS-Panels, wie das 24”-Modell 24E1Q oder das 27”-Modell 27E1H. Diese Modelle sind eine gute Entscheidung, wenn Sie nach kostengünstigen Monitoren mit profunden Fähigkeiten suchen.

Und schließlich gibt es mit dem Q27T1 ein 27" QHD-Display mit einem außergewöhnlichen, asymmetrischen Ständer, der vom renommierten Studio F. A. Porsche entworfen wurde. Das klare Design setzt sich rundum fort, und die Anschlüsse werden durch eine Abdeckung mit einer Öffnung für Kabel verdeckt. Zudem wurde das 3-seitige randlose Design optimiert und die Lünette hält das Panel nicht von den Seiten, sondern von hinten, was zu einem extrem eleganten Look führt. Das IPS-Panel des Q27T1 fasziniert seine Benutzer zudem durch lebendige Farben und einen breiten Farbraum, der 102% sRGB und 90% AdobeRGB-Abdeckung bietet.

Alle genannten Modelle, mit Ausnahme von X24P1, Q27P1 und Q27T1, verfügen über eine Full-HD-Auflösung.


Für jeden Anwender, dem eine farbgenaue Anzeige wichtig ist, und der sicherstellen möchte, dass Farben auch bei schrägem Blickwinkel präzise dargestellt werden, sind IPS-Displays eine interessante Option. Glücklicherweise bietet AOC eine Vielzahl von Optionen zur Auswahl.

Geben diesen Artikel weiter
Vorheriger Artikel
Schlank im rahmenlosen Design: AOC präsentiert neue B2-Serie
nächster Artikel
Preis / Leistungs-Auszeichnung & Empfehlung für AOC Q3279VWFD8 von hardwarepoint