AOC respects your data privacy

Why cookies? Simply because they are used to help the website function, to improve your browser experience, to integrate with social media and to show relevant advertisements tailored to your interests. Click 'I accept' to accept cookies or read our cookie statement to learn how to turn off cookies.

Accept
Geben diesen Artikel weiter

Games, mit denen alles begann – DOOM

Manche Spiele sind nicht nur großartig, sie sind so gut, dass sie zu einer Legende werden. Wir sprechen dabei von echten Klassikern, die ganz neue Genres definiert, bahnbrechende Techniken oder Spielweisen eingeführt und so ganze Generationen von Gamern beeinflusst haben. Wir möchten den ersten Teil unserer Reihe „Games, mit denen alles begann“ einem ganz besonderen Titel widmen: DOOM.


Heutzutage gehören Ego-Shooter (auch First Person Shooter, FPS) zu den beliebtesten Genres im Bereich Computer- und Videospiele. Spiele wie Call of Duty, Halo, Counter-Strike: Global Offensive und PUBG sind ein wichtiger Bestandteil der modernen Spielebranche und haben jeweils Millionen von Spielern.

In den frühen 1990er Jahren revolutionierte das mittlerweile legendäre Studio id Software die Gaming-Welt. Nach seiner ersten erfolgreichen Veröffentlichung Wolfenstein 3D (1992) führten die Entwickler unter Leitung von John Carmack, Tom Hall und John Romero die Formel dieses vielbeachteten Spiels fort und definierten im Prinzip ein ganz neues Genre.

Das Erwachen einer neuen Ära

Das Ergebnis ihrer Arbeit war DOOM (1993), ein rasanter Action-Shooter, in dem sich die Spieler durch Monsterlabyrinthe kämpfen, einfache Rätsel lösen und Zugang zu einem mächtigeren Waffenarsenal erhalten. Obwohl das Spiel im Vergleich zu heutigen Standards eher verwaschen aussieht, wurden in DOOM einige technische Innovationen entwickelt, die von allen Nachfolgern aufgegriffen wurden.

Die verwendete Engine ermöglichte ein komplexeres Level-Design als jedes andere 3D-Spiel. Elemente, die wir heutzutage als nichts Besonderes mehr betrachten, wie Treppen, Fenster, bewegliche Plattformen und Aufzüge, waren Neuheiten, mit denen die Welt von DOOM authentischer, interessanter und vielfältiger wurde.

Doom (links) war der erste Ego-Shooter, der innovative Lichteffekte einsetzte, um Horror und Spannung hervorzurufen. Diese Technik wurde später in modernen Spielen wie Alien Isolation (rechts) perfektioniert. Quelle: id Software/Creative Assembly, YouTube

Durch Effekte wie die Verringerung der Beleuchtungsstärke gehen Farben allmählich in die Dunkelheit über, wodurch die Illusion von räumlicher Distanz und variabler Beleuchtung entsteht. Die dynamischen Lichtverhältnisse trugen viel zu der Atmosphäre von DOOM bei und boten den Spielern mehr Schrecken und Horror als jedes andere Game zuvor. Das Spiel mit Licht und Dunkelheit ist seitdem ein Basiselement für Horror-Shooter geworden, wobei Games wie Dead Space und Alien Isolation diesen Effekt auf die Spitze treiben.

Eine Quelle der Inspiration

id Software ließ sich von verschiedenen popkulturellen Texten beeinflussen, angefangen bei Actionfilmen wie Terminator und Aliens, über satanische Bilder in Fantasy-Rollenspielen bis hin zu Elementen aus Bereichen wie Thrash Metal und Science Fiction. Half-Life war eines der Spiele, das die Ideen von DOOM wiederverwendete. Später wurde ein Half-Life-Mod namens Counter-Strike schließlich zu einem der beliebtesten E-Sports der Welt. Ohne DOOM wäre das kaum möglich gewesen.

Die Levels in Doom stecken voller grotesker Kreaturen. Viele Spiele haben diesen Stil kopiert und die in Doom eingeführten Konzepte neu umgesetzt. Quelle: id Software

Der Vater der Multiplayer

Die anhaltende Popularität dieses Spiels ist stark an den Multiplayer-Modus gebunden. Die Spieler können direkt gegeneinander antreten und beschäftigen sich oft auch nach Spielende noch mit diesen Welten. Ein solcher Multiplayer-Modus wurde fast allen anderen Ego-Shootern hinzugefügt, die nach DOOM erschienen sind und die Entwicklung des Netzwerk-Gamings beschleunigt haben.

DOOM's Nachfolger Quake (1996) war in dieser Hinsicht wahrscheinlich noch eindrucksvoller. Das Spiel ist wahrscheinlich der Klassiker des E-Sports, der Clans und Teams in Hülle und Fülle hervorgebracht hat und die Basis von internationalen Organisationen wie SK Gaming und anderen darstellt. Die beliebtesten Shooter von heute, Fortnite und Apex Legends, haben noch viel mit diesen alten Titeln gemeinsam: Das actionreiche, superschnelle Gameplay und der unerbittliche Wettbewerb des Multiplayer-Erlebnisses sind charakteristische Markenzeichen beider Shooter-Generationen. Angesichts der Fortschritte des Genres in den letzten 25 Jahren ist es wirklich bemerkenswert, wie ein einziges Spiel die gesamte Spielebranche grundlegend verändert hat.


Es gibt so viel mehr im Inneren des Gamers – und Facebook und Twitter informieren über alles, was passiert.

Finden Sie heraus, wie Sie Ihren Gamer im Inneren wecken können, und zwar genau hier >

Weiterlesen
Der Gamer im Inneren Artikel >

Geben diesen Artikel weiter