AOC respects your data privacy

Why cookies? Simply because they are used to help the website function, to improve your browser experience, to integrate with social media and to show relevant advertisements tailored to your interests. Click 'I accept' to accept cookies or read our cookie statement to learn how to turn off cookies.

Language and location select

Choose your desired language and location, by default this will be English and the country your currently stay.

Choose your location
United States
  • België
  • Luxemburg
  • Österreich
  • Deutschland
  • die Schweiz
  • France
  • España
  • Portugal
  • Danmark
  • Suomi
  • Norge
  • Sverige
  • United Kingdom
  • Ireland
  • Türkiye
  • Polska
  • Česko
  • Slovensko
  • Magyarország
  • Ελλάδα
  • Κύπρος
  • Shqipëria
  • България
  • Македонија
  • România
  • מדינת ישראל
  • Hrvatska
  • Bosna i Hercegovina
  • Србија
  • Slovenija
  • Eesti
  • Latvija
  • Lietuva
  • Россия
  • Беларусь
  • Moldova
  • Україна
  • საქართველო
  • Italia
  • Nederland
  • United states of America
Choose your language
English
  • Czech
  • Danish
  • Dutch
  • English
  • Finnish
  • French
  • German
  • Italian
  • Norwegian
  • Polish
  • Russian
  • spanish
  • Sweden
  • Turkish
Accept cookies & remember settings

Looks like you’re not from Europe

You are visiting the European website of AOC. But you seem to be in United states of America, how would you like to continue?

Take me to the United States site
Geben diesen Artikel weiter

UltraWide oder Dual-Setup: Ist ein Monitor besser als zwei?

Sie brauchen mehr Platz? Finden Sie die perfekte Lösung für mehr Bildschirmfläche.


Manchmal kommt einem das Display zu klein vor, die Ränder stören, und man ist viel zu müde, um sich durch verschiedene geöffnete Dokumente zu arbeiten. Warum kann man nicht alles, was man braucht, als Vollbild anzeigen lassen und so immer griffbereit haben, anstatt in einem Meer von Fenstern zu versinken mit dem Risiko, etwas Falsches anzutippen? Es gibt eine Möglichkeit, den Platz auf Ihrem Schreibtisch zu maximieren und mehr Bildschirmfläche zu erhalten. Zuletzt wurde viel über größere Monitore gesprochen, aber was ist der Vorteil eines großen Setups? Vielleicht spiegeln sich darin soziale, kulturelle oder technologische Trends wider, die in den letzten Jahren entstanden sind und immer noch anhalten. Das betrifft insbesondere die zunehmende Zeit, die wir vor Bildschirmen verbringen, sei es für die Arbeit, das Studium oder die Freizeit. Studien zufolge haben wir im Jahr 2020[1] durchschnittlich mindestens 13 Stunden pro Tag vor einem Bildschirm verbracht, wobei allein die Zeit vor dem Computer[2] in den letzten Jahren um 44 Minuten gestiegen ist. Wir brauchen ein Display, oder mehrere, die alles unterstützen, was wir zu erledigen haben. Die Bildschirme haben genauso an Größe zugenommen, wie ihre Relevanz in unserem Leben gewachsen ist.

Mehr Bildschirmfläche ahmt unser eigenes natürliches Sichtfeld besser nach und füllt es mit genau dem, was wir gerade erledigen müssen. Wir sehen nur unseren Monitor, ohne Ablenkungen, ohne Verzerrungen – wir sind völlig eingetaucht. Mit einem breiteren Bildschirm können Sie mehr Dokumente, Apps und Medien gleichzeitig anzeigen. So können Sie Aufgaben einfach nebeneinander ausführen, ohne dass Sie durch Dokumente und Programme hin- und herwechseln müssen.

Viele Profis wissen, wie viel komfortabler es ist, alle benötigten Anwendungen vor sich ausgebreitet zu haben und alles auf einen Blick kontrollieren zu können. Architekten, Grafikdesigner, Videofilmer und Akteure im Finanzwesen brauchen alle Platz, um mit mehreren Anwendungen gleichzeitig arbeiten zu können, um ihre Produktivität zu steigern. Aber auch Gamer und Streamer sind von den Vorteilen eines großen Setups nicht ausgeschlossen. Zusätzlicher Bildschirmplatz kann das Gaming auf die nächste Stufe der Immersion heben sowie das Streaming durch einfachere Interaktionen erleichtern.

Dieser zusätzliche und wichtige Platz kann auf verschiedene Arten erreicht werden, also schauen wir uns das mal an.

So funktioniert es: Ultrawide-Monitore vs. Dual-Monitore

Die erste Möglichkeit besteht darin, einen Ultrawide-Monitor zu wählen, der in der Breite ein Drittel mehr Bildschirmfläche bietet als ein „normaler“ Breitbildmonitor. Das heißt, während ein normaler Monitor ein Verhältnis von 16:9 hat, ist das Ultrawide-Verhältnis 21:9 oder 32:9. Der zusätzliche Bildschirmplatz erleichtert das Arbeiten mit zwei (oder mehr) Fenstern, die nebeneinander auf demselben Bildschirm geöffnet bleiben.

Die zweite Option ist ein Dual-Monitor-Setup, das aus zwei Monitoren besteht, die von einem einzigen Computer aus betrieben werden und die übliche Bildschirmgröße verdoppeln. Es gibt dabei zwei Ansätze: die Verwendung von zwei Signalkabeln, die mit dem Computer verbunden sind, oder (wenn möglich) die Verkettung der Monitore. Wie geht das?

Für die Verwendung von Signalkabeln zur Verbindung mit dem Computer müssen Sie die verfügbaren Anschlüsse am Computer und an den Monitoren, die Sie anschließen möchten, überprüfen und dann die entsprechenden Kabel beschaffen. (Wir empfehlen Videoanschlüsse wie HDMI oder USB-C.) Sie benötigen zwei Kabel: eines zum Verbinden des ersten Monitors mit dem ersten Anschluss am Computer, und ein weiteres, um den zweiten Monitor mit einem zweiten Anschluss am Computer zu verbinden. Sie müssen dann festlegen, wie die beiden Bildschirme angezeigt werden sollen (entweder durch Duplizieren oder durch Erweitern der Anzeige).


Eine andere Möglichkeit ist das Daisy-Chaining, d. h. die Verkettung einer Reihe von Monitoren mit nur einer Verbindung zwischen ihnen. Das ist eine großartige Option, wenn Ihr Arbeitsbereich knapp bemessen ist und Sie zwei oder mehr Monitore benötigen. (Insbesondere Geschäftsleute oder Kreativprofis werden Bedarf an solchen Setups haben.) Außerdem wird durch die Schaffung einer Reihe von Einzelkabelverbindungen das Kabelmanagement sowie die Gesamtkonfiguration vereinfacht. Sie müssen den ersten Monitor über USB-C oder DisplayLink mit dem Computer oder Laptop verbinden und dann ein DisplayPort-Kabel vom Ausgang des ersten Displays an den Anschluss des zweiten Monitors anschließen. Dadurch entsteht eine Kette von miteinander verbundenen Monitoren.

Wie entscheidet man sich für die beste Option? Sie sollten verschiedene Aspekte berücksichtigen, bevor Sie Ihren Arbeitsplatz aufrüsten.

Das Betrachtungserlebnis

Mit Ultrawide-Monitoren ist die Darstellung völlig nahtlos, ohne Ränder oder Zwischenräume. Außerdem bieten sie in der Regel eine hohe Auflösung (von WQHD bis zu 4K), und einige verfügen über den Picture-by-Picture-Modus, der den Bildschirm in zwei Hälften teilt und so zwei verschiedene 16:9-Quellen nebeneinander zeigt. Einige interessante Modelle sind die Modelle AOC AG493UCX und AOC Q34E2A.


Der AOC AG493UCX ist ein gekrümmter 49"-Ultrawide-Monitor (32:9) mit 120 Hz Bildwiederholrate und Dual QHD. (Dank der Auflösung von 5120 x 1440 Pixeln erhalten Sie damit praktisch zwei 27"-QHD-Monitore in einem.) Er sorgt für ein wirklich immersives Spielerlebnis, zum Beispiel für Rennspiele oder Simulatoren – Sie werden direkt in das Zentrum des Geschehens versetzt. Auch für die Arbeitszeit haben Sie damit eine perfekte Bürolösung: Stürzen Sie sich direkt in Ihre Aufgaben, da alles optimal angezeigt wird. Dagegen wurde der AOC Q34E2A speziell für Profis entwickelt und erfüllt deren Bedürfnisse mit komfortabler Konnektivität in einem dreiseitigen, rahmenlosen 34" IPS-Panel mit einem Verhältnis von 21:9.

Alternativ bieten duale Systeme mehr Möglichkeiten bei der Darstellung – die einzige Grenze ist der verfügbare Platz. Besonders Grafikdesigner, Videofilmer und Architekten bevorzugen vielleicht mehrere Monitore, z. B. einen zum Zeichnen in AutoCAD oder AI, und einen, um Vorschauen, Zeitleisten oder auch E-Mails und Chats im Auge zu behalten. Die Nutzer können die Monitore dort platzieren, wo es am bequemsten ist, die gewünschte Neigung und Ausrichtung einstellen (manchmal auch Quer- und Hochformat gemischt, was Software-Ingenieure wohl nachvollziehen können) und haben gleichzeitig alles im Blick und dennoch gut organisiert. Jede Aufgabe hat ihren Platz und ist immer im Blick. Natürlich können auch Streamer von einem Setup mit zwei Monitoren profitieren. Während sie das Geschehen auf einem Display (das speziell dafür ausgewählt wurde) verfolgen, können sie ein weiteres zum Lesen von Kommentaren oder als „Kontrollraum“ nutzen, um den Livestream im Blick zu haben.

Ein großartiges Modell für nahtlose, effiziente und flexible Setups ist der AOC Q27P2Q. Er besitzt ein IPS 27"-Display, das weite Betrachtungswinkel, QHD-Auflösung für überragende Bildqualität und ein rahmenloses Design ermöglicht. Es ermöglicht Multi-Monitor-Setups, bei denen Ihr Cursor/Fenster nicht in den dunklen Abgründen der Rahmen verloren geht.

Effizienz & Bequemlichkeit

Ein zweiter wichtiger Aspekt ist der Stromverbrauch, der sich auf Sie, Ihren Geldbeutel und Ihr Leben auswirkt. Denken Sie an all die Stunden, die Sie zum Arbeiten oder Lernen vor dem Bildschirm verbringen wollen, und an die Stunden, die Sie zur Unterhaltung nutzen. Wie gesagt, diese Zahl kann leicht in den zweistelligen Bereich gehen. Diese Überlegungen können Ihnen helfen, zu verstehen, wie Ihre Produktivität mit Ihren Bedürfnissen und Möglichkeiten zusammenhängt, und dann die richtige Lösung zu wählen.

Die Auswahl eines einzigen Monitors ist offensichtlich energieeffizienter – Sie müssen nur ein Gerät mit Strom versorgen, allerdings intensiv. Andererseits bedeuten zwei Monitore in der Regel zwar einen höheren Stromverbrauch (wobei viel von den Modellen und dem eigenen Nutzungsverhalten abhängt), aber sie bieten mehr Flexibilität beim Arbeiten.

Ein aufgeräumter Arbeitsbereich

Ein dritter Aspekt ist die Ordnung. Haben Sie es gerne ordentlich? Kabel und Unordnung auf Ihrem Schreibtisch treiben Sie in den Wahnsinn, weil Sie einen aufgeräumten Bereich brauchen, um in Ruhe arbeiten zu können? Das ist völlig verständlich. In diesem Fall könnte die Wahl eines Ultrawide-Monitors Ihnen zu einem aufgeräumten und effizienten Arbeitsplatz verhelfen, bei dem nur ein Kabel vom PC zum Laptop führt. Einfach anzuschließen, schön anzusehen. Der AOC CU34P2A beispielsweise ist eine breite und schlanke Lösung, die dank ihres gekrümmten (1500R) 34-Zoll-VA-Panels mit UWQHD-Auflösung (3440 x 1440) hohe professionelle Standards erfüllt. Die integrierte Kabelführungsöffnung sorgt für einen aufgeräumten Schreibtisch.

Dual-Monitor-Setups sind dagegen etwas unordentlicher, allerdings sind Kabelmanagement-Lösungen immer häufiger in den neuesten Displays enthalten. Sie werden gewöhnlich ein paar zusätzliche Kabel benötigen – außer Sie entscheiden sich für ein Modell mit USB-C, wie den AOC 27P2C, der das Anschließen vereinfacht und gleichzeitig für komfortable und flexible Produktivität sorgt. Wenn diese Technologie bei Ihnen nicht verfügbar ist, wird es etwas kniffliger, und Sie benötigen mehr Kabel, aber es ist trotzdem machbar.


Ergonomie für Komfort und Produktivität

Da wir schon viele Stunden vor unseren Bildschirmen verbracht haben, wissen wir, dass die Ergonomie ein nicht verhandelbarer Teil unserer Arbeitsplätze sein sollte, sei es für die Arbeit oder die Unterhaltung. Es gibt dazu verschiedene Möglichkeiten, die jedem Bedarf gerecht werden können.

Ultrawide-Monitore bieten zwar meist weniger Bewegungsfreiheit, verfügen aber über stabile Ständer, die in der Höhe und manchmal auch in der Neigung anpassbar sind, um mehr Komfort für Nacken und Schultern zu bieten. So verfügt der AOC CU34P2A über einen höhen-, neigungs- und schwenkverstellbaren Standfuß, der Ihnen hilft, die bequemste Position für stundenlanges Arbeiten zu finden. Für Gamer ist der AOC CU34G2X/BK eine großartige Wahl, denn er ermöglicht das Anheben oder Absenken des Bildschirms, um ihn der individuellen Körpergröße und den Sitzvorlieben anzupassen und so lange Gaming-Sessions bei hohem Komfort zu ermöglichen.

Duale Setups sind gewöhnlich anpassungsfähiger, wie wir gesehen haben, und sie bieten mehr Freiheit. Sie erfordern zwar mehr Halsbewegungen, aber weniger Ermüdung der Handgelenke, da weniger zwischen Fenstern gewechselt wird. Was Sie zuerst beachten sollten, sind dünne Rahmen und eine einstellbare Höhe, um für ein komfortables Seherlebnis und weniger Ermüdung des Rückens zu sorgen. Aber das ist noch nicht alles.

Unser Tipp ist, sich etwas Zeit zu nehmen, um Ihr Setup zu planen: Stellen Sie sich vor, wie Sie es verwenden werden, welcher Monitor Ihr primärer sein wird und wie intensiv Sie jeden nutzen werden. Wenn Sie beide gleichermaßen nutzen wollen (50:50), empfehlen wir, beide Bildschirme möglichst nahe beieinander und leicht konkav vor sich zu positionieren, etwa eine Armlänge vom Kopf entfernt. Denken Sie daran, Ihre Bildschirme so zu positionieren, dass Ihr Nacken gerade ist und eine neutrale Haltung einnimmt. Wenn Sie einen der beiden Monitore weitaus häufiger als den anderen verwenden werden (z. B. einen primären Monitor zum Zeichnen und einen sekundären Monitor zur Vorschau), dann stellen Sie sicher, dass der primäre Monitor optimal platziert ist. Nach der Aufstellung fügen Sie das sekundäre Gerät auf der Seite des dominanten Auges hinzu, und zwar in gleicher Höhe und Entfernung.

Also…

Welche Lösung ist die richtige für Sie? Eine, die ordentlich, effizient und nahtlos ist, mit einem ultrabreiten Bildschirm? Oder eine, die anpassbarer ist, mit mehreren Displays – einem für jede Ihrer Aufgaben? Planen Sie klug, kennen Sie Ihre Bedürfnisse, Ihre bevorzugten Sehgewohnheiten und was Ihnen wirklich wichtig ist. AOC hat die Lösu


[1] Quelle: „COVID-19: SCREEN TIME SPIKES TO OVER 13 HOURS PER DAY ACCORDING TO EYESAFE NIELSEN ESTIMATES“ – Analyse des 2020 Nielsen Audience Report – https://eyesafe.com/covid-19-s...

[2] Quelle: „How much time do we spend looking at screens?“ from VisionDirect - https://www.visiondirect.co.uk...

Geben diesen Artikel weiter
nächster Artikel
Tolle Optik innen und außen AOC präsentiert die neue Monitor-Serie V4 mit schlankem Design, IPS-Panel und hoher Auflösung